Botschaften zu den Weltjugendtagen

Worte des Papstes an die Jugend der Welt

Johannes Paul II., Benedikt XVI., Franziskus - Was haben sie uns zu sagen?

Jedes Jahr richtet der Papst zum Weltjugendtag eine Botschaft an die Jugendlichen in der ganzen Welt – unabhängig davon, ob gerade eine große, internationale Veranstaltung geplant ist oder ob der Weltjugendtag auf diözesaner Ebene gefeiert wird. Meist bezieht sich der Inhalt direkt auf das Motto, das der Papst diesem Weltjugendtag gegeben hat. Hier findet ihr die Anfänge der Botschaften zu den letzten fünf Jahren, jeweils mit einem Link zur kompletten Botschaft sowie ganz unten Links zu allen bisherigen Botschaften seit Beginn der Weltjugendtage.

Hover Box Element

Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

 

 

Hover Box Element

Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

 

 

Hover Box Element

Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

 

 

Die letzten fünf Botschaften

2016-2020

Botschaft zum 35. Weltjugendtag 2020 (gefeiert auf diözesaner Ebene)

„Junger Mensch, ich sage dir, steh auf!“ (vgl. Lk 7,14)

Liebe junge Freunde,

im Oktober 2018 hat die Kirche mit der Bischofssynode zum Thema Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung einen Prozess der Reflexion über eure Situation in der Welt von heute, über eure Suche nach Sinn und Richtung im Leben wie auch über eure Beziehung zu Gott eingeleitet. Im Januar 2019 traf ich Hunderttausende eurer Altersgenossen aus der ganzen Welt, die sich in Panama zum Weltjugendtag versammelt hatten. Veranstaltungen dieser Art – Synode und Weltjugendtag – bringen eine wesentliche Dimension der Kirche zum Ausdruck: das „gemeinsame Unterwegssein“.

Auf diesem Weg sind wir jedes Mal, wenn wir einen wichtigen Meilenstein erreichen, von Gott und dem Leben selbst herausgefordert, neu aufzubrechen. Ihr jungen Leute seid darin Experten! Ihr liebt es, zu reisen und mit Orten und Personen in Berührung zu kommen, die ihr noch nie zuvor gesehen habt. Ihr liebt es, neue Erfahrungen zu machen. Deshalb habe ich als Ziel eurer nächsten die Kontinente übergreifenden Pilgerreise im Jahr 2022 die Stadt Lissabon, die Hauptstadt Portugals, ausgewählt. Von dort aus …

Botschaft zum 34. Weltjugendtag 2019 in Panama

„Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38)

Liebe junge Freunde,

wir nähern uns dem Weltjugendtag. Er findet im Januar in Panama statt und hat als Motto die Antwort der Jungfrau Maria auf den Ruf Gottes: »Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast« (Lk 1,38).

Ihre Worte sind ein mutiges und großherziges „Ja“. Das Ja derer, die das Geheimnis der Berufung verstanden haben: aus sich herausgehen und sich in den Dienst der Mitmenschen stellen. Unser Leben findet seinen Sinn nur im Dienst für Gott und für den Nächsten.

Es gibt viele junge Menschen – gläubig oder nicht gläubig –, die am Ende eines Abschnitts in ihrer Ausbildung den Wunsch äußern, anderen zu helfen und etwas für die Notleidenden zu tun. Das ist die Stärke der jungen Menschen, die Stärke von euch allen, die diese Welt verändern kann; das ist die Revolution, die die „starken Mächte“ dieser Welt besiegen kann: die „Revolution“ des Dienens.

Sich in den Dienst des Nächsten zu stellen bedeutet …

Botschaft zum 33. Weltjugendtag 2018 (gefeiert auf diözesaner Ebene)

„Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden“ (Lk 1,30)

Liebe Jugendliche,

der Weltjugendtag 2018 ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Vorbereitung auf den Internationalen Weltjugendtag, der im Januar 2019 in Panama stattfinden wird. Diese neue Etappe auf unserem Pilgerweg fällt in das Jahr, für das die Ordentliche Versammlung der Bischofssynode zum Thema Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung einberufen wurde. Das ist eine gute Fügung. Die Aufmerksamkeit, das Gebet und das Nachdenken der Kirche werden auf euch Jugendliche gerichtet sein, verbunden mit dem Verlangen, das wertvolle Geschenk, das ihr für Gott, für die Kirche und für die Welt seid, anzunehmen und vor allem aufzunehmen.

Wie ihr schon wisst, wollen wir uns auf diesem Weg vom Beispiel und der Fürsprache Marias begleiten lassen, der jungen Frau aus Nazareth, die Gott zur Mutter seines Sohnes erwählt hat. Sie ist mit uns auf dem Weg zu dieser Synode und zum Weltjugendtag in Panama. Im vergangenen Jahr haben wir uns leiten lassen von den Worten ihres Lobgesangs „Denn der Mächtige hat Großes an mir getan“ (Lk 1,49) und wir haben dabei gelernt, uns des Vergangenen zu erinnern. In diesem Jahr nun wollen wir …

Botschaft zum 32. Weltjugendtag 2017 (gefeiert auf diözesaner Ebene)

„Der Mächtige hat Großes an mir getan“ (Lk 1,49)

Liebe junge Freunde,

nun sind wir nach unserem wunderbaren Treffen in Krakau, wo wir gemeinsam den 31. Weltjugendtag und das Jubiläum der Jugendlichen im Rahmen des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit gefeiert haben, wieder unterwegs. Wir ließen uns vom heiligen Johannes Paul II. und von der heiligen Faustyna Kowalska, den Aposteln der Göttlichen Barmherzigkeit, leiten, um auf die Herausforderungen unserer Zeit eine konkrete Antwort zu geben. Wir machten eine große Erfahrung der Solidarität und der Freude, und wir gaben der Welt ein Zeichen der Hoffnung. Die verschiedenen Fahnen und Sprachen waren nicht Grund zu Streit und Spaltung, sondern boten Gelegenheit, die Pforten der Herzen zu öffnen und Brücken zu bauen.

Am Ende des Weltjugendtags in Krakau gab ich das nächste Ziel unseres Pilgerwegs vor, der uns mit Gottes Hilfe 2019 nach Panama führen wird. Auf diesem Weg wird uns die Jungfrau Maria begleiten, die von allen Geschlechtern seliggepriesen wird (vgl. Lk 1,48). Der neue Abschnitt unserer Reise schließt an den vorhergehenden an, in dessen Mittelpunkt die Seligpreisungen standen, treibt uns aber an weiterzugehen. Es liegt mir nämlich am Herzen, dass ihr …

Botschaft zum 31. Weltjugendtag 2016 in Krakau

„Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“ (Mt 5,7)

Liebe junge Freunde,

wir haben die letzte Etappe auf unserem Pilgerweg nach Krakau erreicht, wo wir im Monat Juli des kommenden Jahres gemeinsam den XXXI. Weltjugendtag feiern werden. Auf unserem langen und anspruchsvollen Weg werden wir von den Worten Jesu aus der „Bergpredigt“ geführt. Wir haben diese Strecke im Jahr 2014 begonnen, indem wir gemeinsam über die erste Seligpreisung nachgedacht haben: „Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich“ (Mt 5,3). Für das Jahr 2015 war das Thema „Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen“ (Mt 5,8). Im kommenden Jahr wollen wir uns von den Worten inspirieren lassen: „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“ (Mt 5,7).

Mit diesem Thema fügt sich der WJT in Krakau 2016 in das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ein, sodass es ein richtiges Jubiläum der Jugendlichen auf Weltebene wird. Es ist nicht das erste Mal, dass ein internationales Jugendtreffen mit einem Jubiläumsjahr zusammenfällt. Es war in der Tat während des Heiligen Jahres der Erlösung (1983/1984), dass der heilige Johannes Paul II. zum ersten Mal die Jugendlichen der ganzen Welt für den Palmsonntag zusammenrief. Danach war es während des Großen Jubiläums des Jahres 2000, dass sich über zwei Millionen Jugendliche aus etwa 165 Ländern in Rom zum XV. Weltjugendtag versammelt haben. Wie es in diesen beiden vorausgehenden Fällen geschah, so bin ich gewiss, dass das Jubiläum der Jugendlichen in Krakau eines der bedeutendsten Momente dieses Heiligen Jahres sein wird!

Einige von euch werden sich vielleicht fragen …

Alle Botschaften seit Beginn

1987-2015

Hier findest du Links zu den Botschaften von Johannes Paul II. über Benedikt XVI. bis hin zu Franziskus… Seit dem zweiten Weltjugendtag in Buenos Aires (1987) meldet sich der Papst jeweils vor der Veranstaltung in einer offiziellen Botschaft zu Wort.